Frauenmärz-2021

frauenmaerz-2021-slogan

Was bewegt Frauen von heute? Welche Wünsche haben sie für ihre Berufswelt, für eine faire Arbeits- und Rollenverteilung und ein ausgeglichenes Geschlechter­verhältnis?

Das Programm unter dem Motto »Netz­werker­innen – Visionärinnen – Macherinnen« präsentiert unterschiedliche Realitäten sowie Wahl- und Entscheidungs­möglich­keiten für Frauen. Fragen zum Arbeitsmarkt, zur »Work-Life-Balance« oder Gleichstellung haben genauso ihren Platz  wie  außer­gewöhnliche Persönlich­keiten und Macherinnen in Kultur, Politik und Wirtschaft, die zu Wort kommen.

Spannungsvoll stellt des Programm Frauen von heute und deren Positionen und persönliche Erfahrungen  einzelnen Wegbereiterinnen aus der Vergangenheit gegenüber. Dabei bietet der Frauenmärz 2021 wieder zahlreiche Gelegenheiten für inspirierenden Austausch, gegenseitige Unterstützung und Förderung sowie anregende Kunst- und Kultur­erlebnisse von und für Frauen.

Wir freuen uns auf den Frauenmärz 2022!

noch bis SO 20.06. 

Buchen Sie Ihren Slot während der Öffnungszeiten telefonisch unter 90277 4979.

Ev Pommer, Fluss, 2016, Holz, 204x165x160 cm

Resono

Objekte und Zeichnungen von Ev Pommer

Im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit der Berliner Bidlhauerin Ev Pommer steht de Mensch mit seinen Erfahrungen und Empfindungen.

Die Künstlerin versucht, mit ihren Objekten und Skulpturen Bilder für Situationen und Gefühle zu finden, die diesen entsprechen. Anwesenheit und Abwesenheit, das Zusammenspiel von Sichtbarem und Unsichtbarem wie auch der Gegensatz von Innen und Außen spielen in ihren Arbeiten eine wichtige Rolle.

Als Bildhauerin spricht sie mit körperlichen Mitteln von geistigen Zuständen, ihre Objekte sieht sie als Konzentrat aus Erfahrungen und Erinnerungen.

Aktuelle Informationen unter www.hausamkleistpark.de

Ort: Galerie im Tempelhof Museum, Alt-Mariendorf 43, 12107 Berlin

von MO 01.03. bis MI 31.03.

»fair share!« Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Social Media-Aktion

Jeden Tag eine andere, unglaubliche Statistik aus dem Kunstbetrieb. Jeden Tag die Frage: Ist das im 21. Jahr­hundert hinnehmbar? Jeden Tag der Vorsatz, die existierende Geschlechter­gerechtigkeit nicht weiter still hinzunehmen.

Anfang 2020 fanden sich mehrere Künstlerinnen­verbände aus Berlin und anderen Städten zum Aktionsbündnis »fair share!« zusammen, mit dem Ziel, sich für mehr Sichtbarkeit für Künstlerinnen einzusetzen. Die Forderung ist nicht neu – und dennoch auch im 21. Jahrhundert notwendig. 150 Jahre nach Gründung des ersten Künstlerinnen­verbands (VdBK), 100 Jahre nach Einführung des Frauen­wahlrechts in Deutschland sowie der Zulassung von Frauen an den deutschen Kunstakademien und 50 Jahre nach der ersten Aktion der Guerrilla Girls sind Einzel­ausstellungen von Frauen* in prestige­trächtigen Häusern immer noch weit seltener als solche ihrer männlichen Kollegen. Der Frauen*anteil im Schaubestand der Museen ist auch im zeit­genössischen Bereich konstant unter einem Drittel und liegt in der Kunst vor 1900 bei unter 1 %. Weiterhin werden Ankaufs­etats der staatlich subventionierten Häuser vornehmlich für Kunst von Männern ausgegeben.

Im Rahmen des Frauenmärz werden die Aktivist*innen (und ihre männlichen Verbündeten) täglich eine prägnante Statistik in den sozialen Medien veröffentlichen – und damit die Notwendigkeit von »fair share!« anschaulich machen.

MO 01.03. |
18–20 Uhr

© LIFE e.V. / GenderCC

»Not without us!« Aktivist*innen im Kampf um Klima­gerechtig­keit weltweit

Online-Filmnacht

Warum ist Klimagerechtigkeit auch eine Frage von Geschlechter­gerechtigkeit? Und welche lokalen Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede gibt es bei der Beantwortung dieser Frage? Von Indonesien bis Ecuador, von Fidschi bis Indien haben wir im Rahmen des Projektes »Not without us! Klima­gerechtigkeit und Geschlechter­gerechtigkeit in der internationalen Klimapolitik« kurze Dokumentarfilme gedreht, die den Kampf um Klimag­erechtigkeit aus inter­sektionaler Perspektive zeigen.

Wir möchten die in Berlin lebenden Menschen zu einer Online-Filmnacht einladen, bei der wir die kurzen Dokumentarfilme über Gender- und Klima­gerechtigkeits­proteste auf der ganzen Welt präsentieren und unsere internationalen Projektpartner*innen einladen, in die Diskussion mit Ihnen zu treten!

Anmeldungen unter climatejustice@life-online.de
Online auf www.life-online.de

Die Filme sind auch auf YouTube zu sehen.

Eine Veranstaltung von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.

DI 02.03. |
9–11 Uhr

Beratung zum beruflichen Wiedereinstieg

Telefonische Sprechstunde

Sie wollen beruflich wieder durchstarten?

Nutzen Sie Ihre Chance!

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt des Jobcenters und der Agentur für Arbeit Berlin Tempelhof-Schöneberg laden Sie herzlich zur telefonischen Sprechstunde ein.

Wir beraten Sie gern,

  •  wie Sie geeignete Stellen finden.
  • wie Sie Familie und Job unter einen Hut bringen und beruflich wieder durchstarten,
  • ob eine (Teilzeit-) Ausbildung Sie vorwärtsbringt.

Unsere Beratung ist kostenlos, individuell und vertraulich.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 5555 80 6364 oder 5555 77 2596.

Eine Veranstaltung der Beauftragten für Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt (BCA)

DI 02.03. |
18:30 Uhr

Die Lesung wird per Livestream übertragen.

© Verlag Antje Kunstmann, 2020

»AktenEinsicht«

Lesung

Die Fachanwältin für Strafrecht und Familienrecht Christina Clemm liest aus ihrem Buch »AktenEinsicht« Gewalt gegen Frauen ist ein alltägliches Phänomen, auch wenn sie nur selten öffentlich wird.

In »AktenEinsicht« erzählt sie Geschichten von Frauen, die körperlicher und sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren, und vermittelt überraschende, teils erschreckende Einsichten in die Arbeit von Justiz und Polizei.

Eine Veranstaltung der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von Tempelhof-Schöneberg

MI 03.03. |
20–21 Uhr

Dorotee Bär, MdB, Foto: Jesco Denzel / Bundesregierung

»Work-Life-Balance«
Auf ein Wort mit Dorothee Bär, MdB

DigiTalk über Webex

Netzwerkerinnen – Visionärinnen – Macherinnen. Wenn eine Frau diese drei Eigen­schaften mitbringt, ist es Dorothee Bär, stellv. CSU-Partei­vorsitzende und Staats­ministerin für Digitalisierung. Gerade in diesem Bereich ist innovatives und visionäres Denken gefordert. Doch neben Beruf und Politik gibt es auch noch Familie und Freizeit. Wie schafft man da eine angemessene Work-Life-Balance?

Darüber möchten wir mit ihr sprechen und fragen, wie sie es schafft, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, gleich­zeitig aktiv in den Sozialen Medien zu sein und als Frau in einer männer­dominierten Partei zu agieren.

Um Anmeldung bis zum 26. Februar 2021 unter battaglia@frauenunion-ts.de  wird gebeten. Die Einwahldaten werden einen Tag vor der Veranstaltung versendet.

Eine Veranstaltung der Frauen Union Tempelhof Schöneberg

DO 04.03. |
17-18.30 Uhr

Stiefkindadoption, nein danke!

Online-Austauschtreffen

Hier ist Raum für Regenbogenfamilien zum Reden und Aufregen rund um das Thema Stiefkindadoption. In Kleingruppen könnt ihr euch untereinander austauschen. Egal ob ihr gerade dabei seid oder die Stiefkindadoption nicht macht, bald machen werdet oder schon gemacht habt – ihr seid herzlich willkommen!

Es sind alle queeren Menschen eingeladen, die das Thema betrifft.

Veranstaltung über Zoom (Meeting-ID: 860 8791 4219, Kenncode: 464994).

Eine Veranstaltung des Regenbogenfamilien e.V. und der Initiative nodoption

D0 04.03. |
19 Uhr

Kurt Michel / pixelio.de

Frauen kämpfen gegen die Ursachen und Folgen der Klimaerwärmung

Digitale Diskussion

Weltweit sind Frauen betroffen von Hitze, Dürre, Wassermangel und Über­flutungen. Vor allem sie leisten die landwirt­schaftliche Arbeit, die Versorgung der Familien, Kranken und Alten, sie erhalten soziale Infra­strukturen aufrecht – und sie organisieren sich zunehmend politisch und kraftvoll gegen die Umweltzerstörung.

Wir wollen uns darüber austauschen, wie wir vom Klimawandel betroffen sind, uns politisch und wissen­schaftlich engagieren und uns in Tempelhof-Schöneberg gegenseitig informieren, stärken und vernetzen können, um die Zukunft zu meistern.

Anmeldungen  bitte unter kontakt@linksfraktion-ts.de

Eine Veranstaltung von LINKE Frauen* Tempelhof-Schöneberg

ab FR 05.03. 

Litfaßsäule in Tempelhof goes Urban Art

Kunst im öffentlichen Raum

Als Zeichnerin und Street-Art-Künstlerin verwandelt Emma Rytoft Wände, Treppen­­aufgänge, Häuser­­fassaden oder Litfaß­säulen in farben­frohe und lebendige Kunstwerke. Seit 2013 lebt sie in Berlin und wird die Litfaßsäule vor dem Tempelhof Museum eigens für den Frauenmärz künstlerisch gestalten. Emma Rytoft gehört zum Künstler*innenkreis von Litfass goes Urban Art.

www.emmarytoft.com
litfassgoesurbanart.de

Ort: Tempelhof Museum, Alt-Mariendorf 43, 12107 Berlin

SA 06.03. +
SO 07.03. |
14–17 Uhr

Frauenruh 1, 2016, 160 x 180 cm Digitalprint auf Papier

Frauenruh

Ausstellung

In der Kapelle auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof zeigt Sigrid Weise ihre Fotomontagen Frauenruh. Im Focus stehen heutige und historische Frauengräber. Die Künstlerin beschäftigt die wandelnde Trauerkultur der Großstadt Berlin. Themen wie Vergänglichkeit, aber auch Identität spiegeln sich in ihrer Kunst wider und laden zum Nachdenken ein.

Bei der Öffnung der Kapelle müssen die Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten werden.

Ort: Alter St. Matthäus-Kirchhof, Kapelle, Großgörschenstraße 12-14, 10829 Berlin

SO 07.03. |
17 Uhr

Das Konzert wird per Livestream übertragen.

Marion Schwan & Amelie Protscher
Marion Schwan & Amelie Protscher, Foto: Christel Kuke

STEINWAY & DAUGHTER

Im Konzert: Hommage an Komponistinnen des Jazz

Marion Schwan (Saxophon) und Amelie Protscher (Piano) präsentieren in siebter Folge eigene Arrangements unbekannter, spannender Werke von Jazzmusikerinnen.

Das Konzert wird per Livestream auf YouTube übertragen.

www.begine.de

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten

MI 10.03. |
19–20:30 Uhr

Was tun gegen den Hass, den Frauen erleben und erleiden?

Digitale Diskussion

Besonders Frauen stehen im Fokus von Hass und Hetze in den sozialen Medien. Mit entwürdigenden und oft auch sexistischen Kommentaren sollen Frauen in ihrem politischen oder sozialen Engagement eingeschüchtert und verdrängt werden. Damit soll erreicht werden, dass Frauen sich nicht mehr engagieren und die Demokratie geschwächt wird.

Wir diskutieren, was sich beim Thema Hass und Hetze gegen Frauen in den letzten Jahren verändert hat und was wir dagegen tun können mit:

Anna-Lena von Hodenberg, Geschäftsführerin HateAid

Judith Rahner, Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus, Amadeu Antonio Stiftung

Renate Künast, Mitglied der GRÜNEN Fraktion im Deutschen Bundestag

Einwählen können Sie sich über diesen Zoom-Link
Oder folgende Zoom-Einwahldaten:
Meeting-ID: 984 7285 9917
Kenncode: 474646
Per Telefon:
069 7104 9922
Meeting-ID: 984 7285 9917
Kenncode: 474646

Eine Veranstaltung der AG Frauen* Gender Queer

DO 11.03. |
15-17 Uhr

»Wie schärfe ich mein berufliches Profil?«

Online-Miniworkshop zu Selbst­darstellung und PR für Frauen im Bewerbungs­prozess

Mit welchen Kompetenzen und Branchen­kenntnissen können Sie punkten? Wo sehen Sie sich im Arbeitsmarkt? Was können Sie tun, um sich nach außen über­zeugend zu präsentieren?

Dieser Workshop dient Ihrem eigenen (Wieder-) Erkennen von fachlichen und persönlichen Fähigkeiten und dem Benennen Ihrer Kern­kompetenzen. Wir erarbeiten Ihr Berufsprofil und entwickeln dazu einen knackigen Elevator-Pitch, d. h. eine kurze mündliche Selbst­präsentation. Die gekonnte Präsentation Ihrer »Ich-Marke« verhilft Ihnen zu mehr Sicherheit und Über­zeugungskraft beim Bewerben und Netzwerken.

Mit der Anmeldung unter infothek@goldnetz-berlin.de erhalten Sie den Zoom-Einladungslink.

www.goldnetz-berlin.org

Eine Veranstaltung von Goldnetz gGmbH-infothek Bildung und Beruf

ab FR 12.03.

Sieben Frauen im Videoporträt

Online

Wir haben Filmemacher*innen  – von der renommierten Dokumentaristin, über die erfahrene Journalistin bis zu Absolvent*innen und Student*innen der UdK Berlin – eingeladen, Frauen rund um unseren Bezirk Tempelhof-Schöneberg zu porträtieren. Enstanden sind Momentaufnahmen spannender Begegnungen und Geschichten, weiblicher Stimmen und Positionen.

Malakeh Jazmati © Hazal Kara, Sezin Ertek 2021

Ein Porträt der Köchin Malakeh Jazmati von Hazal Kara und Sezin Ertek (2021, 7 Minuten)

Der Porträtfilm von Hazal Kara und Sezin Ertek erkundet die Geschichte der berühmten Köchin Malakeh Jazmati, Günderin des ersten rein syrischen Restaurants in Deutschland. Dabei beleuchtet er auch die Entwicklung und den Platz von Frauen in der Gastronomie, wo Gender-Ungleichheiten schon immer besonders stark ausgeprägt sind. Die beiden Filme­macherinnen haben an der Istanbul Bilgi Universität und an der UdK Berlin studiert und leben in Tempelhof-Schöneberg.

hazalkara.com
malakeh-restaurant.de

Katrin Ohlmer © Evelyn Frehse Aulich, Siegrfried Boyé 2020

Ein Porträt von Evelyn Frehse-Aulich (2020, 5 Minuten)

Katrin Ohlmer arbeitet seit 1994 in der IT-Branche. Die studierte Ökonomin gründete vor 15 Jahren das Beratungsunternehmen DOTZON. Als Gründerin und Geschäftsführerin berät sie Markenunternehmen, Regionen und Städte. Ihr Unternehmen ist in der Schöneberger Akazienstraße in einer Fabriketage beheimatet. Von hier aus engagiert sie sich für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg, aber auch darüber hinaus, und hat die Initiative »Kiezhelden« ins Leben gerufen. »Kiezhelden« versteht sich als treibende Kraft für lokale Angebote und Geschäfte. Ziel ist, dass die Bewohner*innen lokale Unternehmen positiv wahrnehmen und dort Dienstleistungen in Anspruch nehmen und lokal hergestellte Waren kaufen.

Evelyn Frehse-Aulich studierte Erziehungswissenschaften an der TU Braunschweig  und ist seit 25 Jahren als Autorin und Regisseurin bundesweit in der TV-Branche tätig. Zu ihren Auftraggebern gehören öffentlich-rechtliche und private Sender sowie Content-Netzwerke.

kiezhelden.berlin

Coco Sung © Jieun Park, Häly Heinecker 2021

Ein Porträt von Banpark Jieun und Häly Heinecker (2021, 5 Minuten)

Die Filmemacherin und Künstlerin Jieun Park lebt seit 2016 in Berlin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit Menschen, die aufgrund ihrer Migrations­geschichte, Gender­zugehörigkeit oder sexuellen Orientierung Ausgrenzung erfahren. Gemeinsam mit Häly Heinecker porträtiert sie die Künstlerin Coco Sung (koreanisch: Hyoun Jung Sung), deren Atelier COCOSUNG STUDIO sich in Tempelhof befindet.

banparkjieun.com
haelyheinecker.com
cocosung.com

Experimentelles Porträt von Katharina Lisa Lüdin (2021, 30 Minuten)

Katharina Lisa Lüdin ist Regisseurin, Autorin, Produzentin und Schauspielerin für Film und Theater. Seit 2019 ist sie an der UdK Vorsitzende des Aussschusses für Gleich­stellung, engagiert sich dort in der AG Intersektionale Anti­diskriminierung und setzt sich für Gender­gerechtig­keits­themen und den Abbau von inter­sektionalen Diskriminierungs­strukturen ein. Diese Themen sind auch ihrem künstlerischen Schaffen ein Motor. In ihrem Porträt trifft sie auf Prof. Valeska Schmidt-Thomsen, Dekanin der Fakultät Gestaltung an der UdK Berlin.

katharinaluedin.com

Defne Şahin © Marion Schütt synopsisfilm 2020

Ein Porträt der Sängerin Defne Şahin von Marion Schütt (synopsisfilm 2020/21, 7 Minuten)

Defne Şahin, geboren 1984 in Berlin, ist eine deutsch-türkische Jazzmusikerin.
Sie fing früh an zu singen, schon als Kind wollte sie Sängerin werden und lernte als erstes Instrument Klavierspielen. Mit 16 ging Defne Şahin als Austauschschülerin nach Philadelphia in die USA, wo sie erste Kontakte mit Jazzmusik knüpfen konnte. Für sie war  es faszinierend in einem Ambiente zu sein, wo Jazz im Supermarkt, im Fahrstuhl, einfach überall zu hören war. Als sie dort als Solosängerin in einer Big Band auftrat, wusste sie: »Das ist das, was ich weitermachen und vertiefen will«. Zurück in Berlin, studierte sie an der Universität der Künste (UdK) Jazz-Gesangspädagogik bei Judy Niemack. In New York absolvierte sie an der Manhattan School of Music ihren Master.
Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit unterrichtet sie heute an der UdK Jazz/Popgesang und an der Leo Kestenberg Musikschule in Schöneberg. Für ihre Band (mit Klavier, Kontrabass, Schlagzeug und Gesang) komponiert sie und arrangiert Jazz Standards für gemeinsame Auftritte.


Marion Schütt  ist Historikerin, Fotografin und Filmemacherin. Nach langjähriger Erfahrung an Theatern wie den Kammerspielen München, der Schaubühne Berlin und zehn Jahren Medienarbeit am Goethe-Institut, gründete sie 2004 die Produktionsfirma synopsisfilm in Berlin-Schöneberg. Biografien, Dokumentationen und Ausstellungen sind der Schwerpunkt von synopsisfilm.  

synopsisfilm.de
defnesahin.com

Ein Porträt von Jana Charlotte Tost (2021, 27 Minuten)

»Nah, ein Gesicht, ein Ausdruck; eine spiegelnde Fläche im Hinter­grund, darin eine schemen­hafte Figur mit Kamera. Eine filmische Impression, eine Kommunikation, ein Blick auf die Person.«

Jana Charlotte Tost studiert Film im Studiengang Kunst und Medien der UdK. Sie lebt in Berlin und arbeitet als Filmemacherin und Fotografin für dokumentarischen und fiktionalen Film, Theater und Installationen. In ihrem Porträt begegnet sie Nadine Bakota, Kostümdesignerin für Theater, Performance und Film. In ihrem Gespräch gehen sie u.a. der Frage nach wie sich das Persönliche, die Erinnerung in die Arbeit einschreibt.

vimeo.com/janacharlottetost

Nossa Schäfer hat an der FilmArche und der UdK Film studiert und arbeitet im Bereich Film- und Mädchenarbeit bei Mpower e.V. Sie dreht ein kurzes Porträt über Katharina Oguntoye, seit Jahrzehnten Aktivistin und u.a. Mit­heraus­geberin des Klassikers »Farbe bekennen. Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte« und Mit­begründerin von ADEFRA, einer Initiative Schwarzer Frauen, die sich regelmäßig in der Begine in Schöneberg treffen.

+++ Wegen Krankheit wird die Veröffentlichung des Porträts zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. +++

FR 12.03. |
18–20 Uhr

»Unsichtbare Frauen: Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert«

Digitale Lesung und Diskussion

»Dieses Buch ist ein Wendepunkt«, schreibt die Süddeutsche Zeitung begeistert. Wir Grünen Frauen laden Sie zu einer Vorstellung des viel diskutierten Buches von Caroline Criado-Perez ein.

Es wirken mit:

Renate Künast, Mitglied der GRÜNEN Fraktion im Deutschen Bundestag

Elisabeth Kiderlen, kultur­politische Sprecherin der GRÜNEN in der BVV Tempelhof-Schöneberg

Annabelle Wolfsturm, frauen­politische Sprecherin der GRÜNEN in der BVV Tempelhof-Schöneberg

Moderation: Martina Zander-Rade, stellv. Fraktions­vorsitzende der GRÜNEN in der BVV Tempelhof-Schöneberg

Anmeldungen unter: elisabeth.kiderlen@t-online.de

Hier erhalten Sie die aktuellen Informationen zur Veranstaltung, die entsprechend der geltenden Schutz­maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie ausgerichtet wird.

Eine Veranstaltung der AG Frauen* Gender Queer

SA 13.03. |
15–17 Uhr

Die Stadtführung ist leider bereits ausgebucht. Einen Zusatztermin gibt es am Freitag, den 12.03., von 12 bis 14 Uhr.

Cranachstraße 58, Foto: Claudia von Gélieu

Rosa Luxemburg in Friedenau

Führung mit Claudia von Gélieu / FRAUENTOUREN

Die Autorin des zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg erscheinenden biografischen Stadtführers »Rosa Luxemburg in Berlin« stellt bekannte und neue Orte aus dem Leben und Wirken der berühmten Sozialistin in Friedenau vor.

Aufgespürt wird dabei u.a., wo sie in Friedenau als Rednerin auftrat, wo sie Schutz vor ihrem gewalt­tätigen Lebens­gefährten suchte und wie das Verhältnis zu ihren Dienstmädchen war.

Anmeldung erforderlich unter frauentouren@t-online.de  oder Tel. 626 16 51

Die Stadtführung ist leider bereits ausgebucht. Gerne können Sie sich noch für den Zusatztermin am Freitag, den 12.03., von 12 bis 14 Uhr anmelden.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von Tempelhof-Schöneberg

SO 14.03. |
15 Uhr

Die Lesung wird online über Zoom stattfinden.

Tina-Maria Urban

»Meerglas«

Online-Lesung mit Tina-Maria Urban

Tina-Maria Urban präsentiert Geschichten aus ihrem neuen Buch

»Kann Linsengemüse gegen Liebeskummer helfen? Wie bereitet frau eine sexy Überraschung vor, wenn die Angebetete ihr gegenüber sitzt? Und inwiefern kann dreißigjähriges Altglas dabei helfen, zu sich selbst zu finden?«

Neben Geschichten aus den vorherigen Werken »Käsebrot« und »Heldinnen« präsentiert die österreichische Autorin Tina-Maria Urban erstmals ihr drittes Buch »Meerglas«.

»Ihre Geschichten zeigen, dass auch die queere Welt von Angst vor Nadeln, allzu gewagten Jazzperformances und »Lass-uns-Freund*innen-bleiben« -Körben heimgesucht wird. Ach ja, und: Manchmal braucht’s eben mehr Meer.«

Die Lesung findet online über Zoom statt. Anmeldungen unter kultur@begine.de

begine.de

Eine Veranstaltung der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten von Tempelhof-Schöneberg

MO 15.03. |
17–19 Uhr

Notwendige Behandlung und/oder Risiko Sucht?

Webinar zum Thema Medikamentengebrauch (nicht nur) aus Frauen*perspektive

Medikamente sind Arzneimittel, die in einer bestimmten Dosierung zur Heilung und Linderung oder aber auch zur Vorbeugung bestimmter Krankheiten dienen und dafür entwickelt wurden. Gleichzeitig kann die Einnahme von Medikamenten auch Risiken bergen und unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam in den Austausch zu diesem Thema gehen. Folgende Inhalte erwarten Sie:

  • Wichtige Grundinformationen zum Thema Medikamentengebrauch
  • Welche Medikamente bergen ein erhöhtes Missbrauchs- und Suchtpotential?
  • Austausch über Ihre eigene Erfahrung hinsichtlich Medikamenten­gebrauch bzw. Erfahrungen aus Ihren beruflichen Kontexten mit dieser Thematik

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Anmeldungen nehmen wir gerne bis zum 22.02.2021 unter fam@frausuchtzukunft.de entgegen.

www.frausuchtzukunft.de

Eine Veranstaltung der Frauen*suchtberatungsstelle FAM

MO 15.03. |
17–20 Uhr

Die Veranstaltung wird je nach Pandemesituation in Präsenz oder online durchgeführt.

© sdecoret / Shutterstock

Mein Beruf: Klimaschutz

Entdecken Sie die Möglichkeiten einer grüner werdenden Arbeitswelt für Ihre berufliche Perspektive

Klimakrise, Ressourcen­knappheit und das Erreichen der planetaren Grenzen stellen neue Anforderungen an die Arbeitswelt: Ob in der Produktion, im Büro, im Handel oder in der Land- und Forstwirtschaft, bei der Stadtplanung oder im IT-Sektor – es geht darum, ein Greening der Berufswelt mitzugestalten. Hier ist Frauenpower dringend gefragt.

Im mach Grün! Parcours erleben Sie an Mitmach-Stationen, welche Kompetenzen die für die Grüne Arbeitswelt benötigt werden. Anschließend erörtern wir in einer Gesprächsrunde mit berufstätigen Frauen aus dem Bereich Klimaschutz und mit Berufs­beraterinnen Fragen zum Arbeitsmarkt im Klimaschutz und zu den Perspektiven für Frauen.

Auch haben Sie die Gelegenheit, die Ökothek von LIFE e.V. als Informations­zentrum für Frauen mit Interesse an Umwelt und Klimaschutz kennen zu lernen.

Anmeldung: oekothek@life-online.de

Weitere Informationen unter life-online.de

Ort: LIFE e.V., Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Eine Veranstaltung von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.

Inhalt umschalten

MI 17.03. |
11–12:30 Uhr

»Dialog Ausbildung und Beschäftigung – mit Frauenpower zum Berufsabschluss«

Online-Infoveranstaltung

Sie beraten und unterstützen Frauen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz, zum Wiedereinstieg oder bei der beruflichen Neuorientierung?

Wir informieren Sie über:

  • Ausbildungsmöglichkeiten in Teilzeit und entwickeln Wege, wie eine Ausbildung und der Familienalltag vereinbart werden kann.
  • Modulare Nachqualifizierung – den Berufsabschluss nachholen. Wie können bereits erworbene berufliche Vorerfahrungen genutzt werden, um Qualifizierungszeiten zu verkürzen, den Berufsabschluss zu erreichen und den Familienalltag zu meistern.

Wir berichten über Best Practice Beispiele aus unserem Bezirk.

Einwählen können Sie sich über diesen Zoom-Link
Oder folgende Zoom-Einwahldaten:
Meeting-ID:
Kenncode: 609459

Anmeldungen unter s.hiersemann@bbz-berlin.de nehmen wir gerne entgegen.

Eine Veranstaltung der Partnerschaft von Regionaler Ausbildungsverbund Tempelhof-Schöneberg, LiLA-BBZ Bietergemeinschaft und SANQ e.V.

MI 17.03. |
18–20:30 Uhr

Die Veranstaltung wird je nach Pandemesituation in Präsenz oder online durchgeführt.

© LIFE e.V.

Kiezlabor Mobilität und Gender

Workshop

In Kiezlaboren kommen Menschen vor Ort zusammen und lernen die Heraus­forderungen und Möglichkeiten der nachhaltigen Mobilität kennen.

In diesem Kiezlabor geht es speziell um die Themen Mobilität und Gender. Wessen Bedürfnisse werden in der Verkehrs- und Mobilität­splanung berücksichtigt und wer entscheidet das? Was braucht es für eine feministische Mobilitäts­politik? Wie unterscheidet sich das Mobilitäts­verhalten bei diversen Geschlechtern und wovon hängt das ab?

Diese Fragen wollen wir in einem interaktiven Workshop behandeln und reflektieren. Im Anschluss werden Ideen für eine geschlechter­gerechte Mobilität zusammentragen.

Anmeldung: verkehrswende@life-online.de

Weitere Informationen unter life-online.de

Ort: LIFE e.V., Rheinstraße 45, 12161 Berlin

Eine Veranstaltung von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.

DO 18.03. |
19–21:30 Uhr

Gleichstellung in der Krise

Digitale Diskussion

Eine Diskussions­veranstaltung der Arbeits­gemeinschaft sozial­demokratischer Frauen (AsF) Tempelhof-Schöneberg

Für die Zugangsdaten bitte kurze Nachricht an anmeldungen.asf.ts@gmail.com

Eine Veranstaltung der AsF Tempelhof-Schöneberg

SA 20.03. +
SO 21.03. |
14–17 Uhr

Frauenruh 1, 2016, 160 x 180 cm Digitalprint auf Papier

Frauenruh

Ausstellung

In der Kapelle auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof zeigt Sigrid Weise ihre Fotomontagen Frauenruh. Im Focus stehen heutige und historische Frauengräber. Die Künstlerin beschäftigt die wandelnde Trauerkultur der Großstadt Berlin. Themen wie Vergänglichkeit, aber auch Identität spiegeln sich in ihrer Kunst wider und laden zum Nachdenken ein.

Bei der Öffnung der Kapelle müssen die Infektions­schutz­maßnahmen eingehalten werden.

Ort: Alter St. Matthäus-Kirchhof, Kapelle, Großgörschenstraße 12–14, 10829 Berlin

von MO 22.03. bis MI 31.03.

... mit und durch Musik ...

Radiokunst-Arbeit

Visionen von einer anderen Dimension des Mensch-Seins
Eine starke Vision von ungeahnten (kreativen) Möglichkeiten des Mensch-Seins, freigesetzt und entfacht mit und durch Musik.

Ihrer Vision folgten Taten. Maria Leo gründete und leitete im Oktober 1911 in Berlin-Schöneberg eines der ersten musikpädagogischen Seminare für Frauen – weltweit. Wo es nur Brachland gab, hat die unermüdliche Pionierin neue Pfade gebahnt und für die Neukonzeption und staatliche Anerkennung des Musikerlehrer-Berufs gekämpft, bis sie, die Katholikin, deren Vater jüdischen Glaubens war, kurz vor dem Abtransport nach Theresienstadt ihrem Leben ein Ende setzte.

Seit nunmehr über 100 Jahren sind ihr unzählige Frauen in den Beruf der Musikpädagogin gefolgt.

Radiokunst-Arbeit

Mit einer collage-artig angelegten, musikalisch durchwirkten Radiokunst-Arbeit begeben sich Theda Weber-Lucks und Katja Mengeringhausen auf die Spurensuche. Was genau war es, von dem Maria Leo bewegt war – welche Visionen sind es, die Musikpädagoginnen heute bewegen und wie drückt sich das Ganze musikalisch aus?

Ausgangspunkt ist ein Gespräch mit der Maria Leo-Forscherin, Dr. Anna-Christine Rhode-Jüchtern, über die Person und das Lebenswerk von Maria Leo. Im Anschluss werden vier Musikpädagoginnen und Musikerinnen der Leo Kestenberg Musikschule, die Cellistin Friederike Bauer-Eschen, die Gitarristin und Gambistin Laurie Randolph, die Blockflötistin Gaby Bultmann und die Pianistin Felicitas Eickelberg mit ihren Sichtweisen zum eigenen pädagogischen und künstlerischen Schaffen stimmlich-musikalisch vorgestellt.

Hineingestellt in ein Netz aus perkussiven und vokalen Klängen, gefolgt von den Klängen klassischer Instrumente werden verschiedene weibliche Stimmen hörbar, treten nach vorne, entfernen sich und zeigen in einem virtuellen Zeit-Fenster von etwa 100 Jahren, wie sich in der Nachfolge von Maria Leo stets neue Lebensgeschichten und Visionen vom musizierenden Menschen entzünden und gestalten.

Idee, Script, Dramaturgie und Regie: Katja Mengeringhausen und Theda Weber-Lucks
Interviews: Theda Weber-Lucks
Animation der Soloimprovisationen: Katja Mengeringhausen
Aufnahmeleitung und -technik, Soundengeneering/Mix: Sofia Borges
Schnitt: Sofia Borges, Theda Weber-Lucks

Musik : Live-Improvisationen der beteiligten Musikerinnen/Musikpädagoginnen Gaby Bultmann (Blockflöte), Friederike Bauer-Eschen (Cello),  Laury Randolph (Gitarre:), Felicitas Eickelberg (Klavier:),  Sofia Borges (Schlagwerk/Percussion), Theda Weber-Lucks (Stimme)

lkms.de

Eine Produktion der Leo Kestenberg Musikschule, FG Neue Musik. Neue Ton- und Klangkunst

DI 23.03.|
18–20 Uhr

Die Veranstaltung findet online statt.

© Cavan-Images / Shutterstock

Out am Arbeitsplatz?!

Ein Workshop für Lesben*

Soll ich mich am Arbeitsplatz outen? Was kann ich bei Mobbing tun? Wie schützen wir uns individuell und gemeinsam gegen Homophobie im Arbeitsalltag, was lässt uns stark sein?

Mit unserem Workshop möchten wir nach einem fachlichen Input einen Raum zum Austausch von Erfahrungen und Strategien bereitstellen, um neue Handlungs­spielräume zu eröffnen und mehr Selbst­bestimmung in Arbeit und Alltag zu gewinnen.

Anmeldung: queer@life-online.de

Weitere Informationen unter life-online.de

Eine Veranstaltung von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.

DI 23.03. |
19:30–21:30 Uhr

Die Veranstaltung muss leider entfallen.

»Europa, wie steht es um deine Gleichstellung?«

Digitale Diskussion

Zwischen Fortschritt und Tradition, zwischen Freiheit und Repression

Mit Maria Noichl, Mitglied im Ausschuss FEMM (Rechte der Frau und die Gleich­stellung der Geschlechter) im Europa­parlament und Bundes­vorsitzende der Arbeits­gemeinschaft sozial­demokratischer Frauen (AsF).

Anmeldungen bitte unter martina_sommerfeld@gmx.de

Eine Veranstaltung der AsF Tempelhof-Schöneberg

MI 24.03. |
15 Uhr

Ula Corn: Das weibliche Prinzip in Musik und Tanz in der Komposition des Augenblicks

Performance

Was sind die weiblichen Prinzipien in der Musik und dem Tanz?

Dieser Frage versucht Ula Corn in ihrer Performance mit Wörtern auf den Grund zu gehen, die sich in Musik und Tanz transformieren lassen. Sie findet Formulierungen wie Bewahren, Kreieren, Schützen, Gleich­wertigkeit, Achtsamkeit, Rücksichtnahme, Verschiedenheit, Einzig­artigkeit, Respekt, Raum geben und Raum nehmen, Verantwortung und Koexistenz.

In einem Wechsel aus Improvisation und Recherche im öffentlichen Raum entsteht eine einzigartige Performance.

Ort: Naturpark Schöneberger Südgelände, Wegeleitung am Eingang

DO 25.03. |
10–13 Uhr

Foto: Karte Kompass, Goldnetz e.V.

Ein Tag rund um deine erfolgreiche Bewerbung

Online-Workshop

Erkennen Sie die Schätze und Juwelen, die in Ihnen schlummern und bringen Sie diese mit Wirksamkeit zum Strahlen!

Der Workshop bringt erste Erkenntnisse des eigenen Potentials und zeigt gleichzeitig auf, wie man die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten im beruflichen Kontext darstellen kann.

Für eine professionelle und wirksame Außendarstellung, die Ihr berufliches Profil sicht- und greifbar macht.

Jetzt anmelden unter los@goldnetz-berlin.de

Weitere Informationen zum Projekt unter goldnetz-berlin.de/los oder Tel. 288 83 70

Eine Veranstaltung von Goldnetz e.V.

FR 26.03. |
18:30–20 Uhr

Die Veranstaltung findet online statt.

Open Space für junge Frauen

Online-Infoveranstaltung: Was gibt es für mich im Feministischen Frauen Gesundheits Zentrum e.V.?

Das FFGZ ist 1974 aus der Frauen- und Gesundheits­selbsthilfe­bewegung entstanden und bietet seit Jahrzehnten Beratung, Informationen und Workshops im kritischen Verhältnis zum Gesundheits­versorgungssystem. Dabei soll zum einen auf die Medikalisierung von Frauen aufmerksam gemacht werden, aber auch Alternativen aufgezeigt werden, mit der eigenen Gesundheit umzugehen.

Wir möchten in dieser Online-Veranstaltung die Möglichkeit geben, sich die Angebote mal genauer anzuschauen und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Im Mittelpunkt stehen die Fragen:

  • Was ist eigentlich das FFGZ und wie und warum ist es entstanden?
  • Welche Errungenschaften und welche Kontinuitäten finden sich in der feministischen Frauen­gesundheits­bewegung und was haben diese mit mir zu tun?
  • Wo habe ich als junge Frau das Bedürfnis, mich für mehr Information hinzuwenden oder bei welchen Themen hätte ich gerne Unterstützung?
  •  Was bedeutet für mich heute gesundheitliche Selbsthilfe, wie kann das gehen?

Wir freuen uns auf euch!

Die Veranstaltung wird online stattfinden. Die Zugangsdaten werden am Tag der Veranstaltung an alle, die teilnehmen möchten, per Mail verschickt. Wir bitten deshalb um Anmeldung bis Donnerstag, den 25.03. um 18 Uhr an: info@ffgz.de

ffgz.de

Eine Veranstaltung von FFGZ Berlin

SO 28.03. |
15–17 Uhr

Die Stadtführung ist leider bereits ausgebucht.

Hotel Sachsenhof, Foto: Claudia von Gélieu

Erinnern und Gedenken an Frauen in Schöneberg

Führung mit Claudia von Gélieu / FRAUENTOUREN

Auf diesem Spaziergang erfahren Sie von Frauen, die mit Gedenktafeln, Erinnerungsmalen oder Straßennamen geehrt wurden. Zugleich geht es um die Frauen­geschichten, die bis heute im öffentlichen Raum unsichtbar geblieben sind.

Anmeldung erforderlich unter frauentouren@t-online.de
oder Tel. 626 16 51

Treffpunkt: U-Bahnhof Nollendorfplatz, Ausgang Else-Lasker-Schüler-Straße

Die Stadtführung ist leider bereits ausgebucht.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Frauen- und Gleich­stellungs­beauftragten von Tempelhof-Schöneberg

DI 30.03. |
10–13 Uhr

Foto: Karte Kompass, Goldnetz e.V.

Ein Tag rund um deine erfolgreiche Bewerbung

Online-Workshop

Erkennen Sie die Schätze und Juwelen, die in Ihnen schlummern und bringen Sie diese mit Wirksamkeit zum Strahlen!

Der Workshop bringt erste Erkenntnisse des eigenen Potentials und zeigt gleichzeitig auf, wie man die eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten im beruflichen Kontext darstellen kann.

Für eine professionelle und wirksame Außendarstellung, die Ihr berufliches Profil sicht- und greifbar macht.

Jetzt anmelden unter los@goldnetz-berlin.de

Weitere Informationen zum Projekt unter goldnetz-berlin.de/los oder Tel. 288 83 70

Eine Veranstaltung von Goldnetz e.V.

nach Vereinbarung

Verena Weckwerth, Ohne Titel, 2020

Verena Weckwerth:
»Stucked with Privacy«

Ausstellung

In ihren aquarellierten Collagen zeigt Verena Weckwerth die Phasen zwischen, vor und nach den Aktionen der Motto gebenden »Netzwerkerinnen – Visionärinnen – Macherinnen«. Jene Phasen, die sie dazu zwingen, dazu bringen, sie daran fast hindern, sie beschleunigen und verzögern, Künstlerinnen zu sein.

Terminvereinbarungen für Individualbesuche unter verenaweckwerth@web.de

verenaweckwerth.de

nach Kursangebot

Kabarett Korsett, Foto: Nadine Stenzel
Kabarett Korsett, Foto: Nadine Stenzel

Albert-Einstein-Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

Digitale Angebote

»Stadtgeschichte von weiblicher Seite«, »Witz und Biss« mit dem Kabarett Korsett und »… mit Judith Butler gedacht« sind nur einige der Angebote der Albert-Einstein-Volkshochschule, die im März die Wirkungsmöglichkeiten von Frauen in den Mittelpunkt stellen.

vhs-tempelhof-schoeneberg.de
kabarett-korsett.de